Berufsunfähigkeitsversicherung

Für die meisten Menschen ist ein regelmäßiges Arbeitseinkommen die Basis ihrer Existenz. Aber was passiert, wenn der Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausgeübt werden kann?

Gesetzlich Versicherten bietet die gesetzliche Rentenversicherung (Deutsche Rentenversicherung) seit dem Jahr 2001 nur noch eine Grundabsicherung. Nur wer vor dem 1. Januar 1961 geboren wurde, erhält noch die alte staatliche Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsrente. Für Personen, die nach diesem Stichtag geboren sind, wurde die Berufsunfähigkeitsrente faktisch abgeschafft und durch eine zweistufige Erwerbsminderungsrente ersetzt, die deutliche Einschnitte gegenüber dem alten Modell aufweist.

Einkommensverluste

Eine volle Erwerbsminderungsrente wird erst fällig, wenn der gesetzlich Versicherte weniger als drei Stunden am Tag irgendeiner Tätigkeit nachgehen kann. Beträgt die Arbeitsfähigkeit zwischen drei und sechs Stunden täglich, wird lediglich die halbe Rente fällig, und bei mehr als sechs Stunden wird die Rente nicht bewilligt. Zudem wird nicht mehr berücksichtigt, welchen beruflichen Status der Betroffene zuvor innehatte. Er oder sie muss nahezu jeden anderen Job annehmen. Im schlimmsten Fall führt der „Karriereweg“ vom Manger zum Pförtner. Deshalb wurde auch der Begriff „berufsunfähig“ durch „erwerbsgemindert“ ersetzt.

Noch dramatischer sind die finanziellen Konsequenzen: Selbst die volle Erwerbsminderungsrente beträgt nur rund 38 Prozent des letzten Bruttoeinkommens. Könnten Sie davon leben?

Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit ist bereits für Singles ein existentielles Risiko. Es vergrößert sich noch, wenn Sie wesentlich zum Lebensunterhalt Ihrer Familie beitragen, denn dann sind auch Ihr Partner und Ihre Kinder unmittelbar betroffen.

Ein unterschätztes Risiko

Wie hoch Ihre Rente bei Erwerbsminderung tatsächlich ist, hängt vom Versicherungsverlauf ab. Haben Sie bisher weniger als 60 Monate Pflichtbeiträge zur deutschen Rentenversicherung eingezahlt – dies trifft besonders auf Berufsanfänger und Selbständige zu – haben Sie keine Ansprüche auf Leistungen aus der deutschen Rentenversicherung. In diesem Fall droht bei Berufsunfähigkeit der vollständige Verlust Ihres Einkommens. Jeder zweite Erwerbstätige scheidet schon vor Erreichen der Altersgrenze wegen Krankheit oder Unfall aus dem Berufsleben aus. Aber nur jeder zehnte ist Opfer eines Unfalls, in den übrigen neun Fällen ist eine Krankheit Ursache von Berufsunfähigkeit.

Unser Tipp: Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung zählt zu den wichtigsten Versicherungen. Damit Sie den passenden Versicherungsschutz erhalten, ermitteln wir zunächst die Lücke zwischen Ihren bisher erworbenen Ansprüchen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und Ihrem aktuellen Nettoeinkommen. Im zweiten Schritt wählen wir den geeigneten Versicherer mit den für Sie besten Vertragsbedingungen aus. So erhalten Sie ein maßgeschneidertes Versorgungskonzept.

Wir sind Montag bis Donnerstag von 8:00 bis 17:00 Uhr und

Freitag von 08:30 bis 15:00 Uhr für Sie da

Tel.: (040) 25 40 73-0
Fax: (040) 25 40 73-77